VfL Wolfsburg gegen Werder Bremen: Nordderby mit zwei wackelnden Trainern

Team-Tipps VfL Wolfsburg
Der Fußball-Norden hat dieser Tage von grüßenden Murmeltieren aber so was von die Nase voll – auch in Wolfsburg. Die miese Platzierung der Vorsaison wollte man im Sommer zum Ausrutscher degradieren und kaufte groß ein. Missglückt, das Team fand nie zusammen, Trainer und Sportchef tschüs. Neu-Coach Valerien Ismael durfte sich nach durchwachsener Bilanz im Winter über Neuzugänge für weit über 30 Mios. freuen, doch dem Sieg gegen den HSV folgten drei Pleiten und ein kümmerlicher Sieg zwischendrin gegen Hoffenheim. Dem Franzosen ist das Strahlen längst wieder vergangen, spätestens nach dem 0:3 beim BVB ist er angeknockt. Weniger die Niederlage als ihre Art und Weise hat die Klubführung schockiert. Wie im Pokalspiel bei den Bayern zeigten sich die Wölfe erst harm- und dann leblos, als das Spiel sich gegen sie drehte. Eine Heimniederlage gegen Bremen dürfte Ismaels Schicksal wohl besiegeln.

Team-Tipps Werder Bremen
Auch über Werder-Trainer Alexander Nouri hat die Alarmglocke ohrenbetäubend geläutet. Bremen war nach der Winterpause mit vier Niederlagen gestartet, und das Spiel in Mainz war bereits ein Schicksalsspiel für den Mann aus Buxtehude. Doch ein Tor von Nationalspieler Gnabry und ein tolles Freistoßtor von der Strafraumgrenze durch den Winter-Zugang Delaney (der sich leider verletzte) sicherten ihm fürs erste den Job. Auch hier schaut man natürlich nicht allein auf das Ergebnis. Bremen trat bei den 05ern stabil und gut organisiert auf, der oft kritisierte Keeper Wiedwald war seiner Mannschaft ein sicherer Rückhalt. Und Nouri lobte nach dem Match mit hörbarer Rührung die tolle Teamleistung. Gegen Wolfsburg hat ein Werderaner eine spezielle Agenda: Max Kruse kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück, wo man ihn nach etliche Skandälchen fallen gelassen hatte. Ex-Kollege Benaglio ein Ding in die Maschen setzen, das würde dem Max maximal gefallen.

Resümee
Die beiden letzten Spiele der Wolfsburger waren desaströs. Bremen hat dagegen bei den Mainzern den Kopf wieder selbstbewusst gehoben. Sie werden sich mindestens einen Punkt erkämpfen wollen.

BORUSSIA DORTMUND GEGEN VFL WOLFSBURG: DER BVB WILL RAUS AUS SEINER MINI-KRISE

Läuft? 15 Punkte Rückstand auf die Bayern, die bundesligistisch aktuell auch nicht wirklich Bäume ausreißen: Nicht so gut. Und als Vierter hat Borussia Dortmund nur deshalb noch richtig Vollkontakt zur Champions League 2017/18, weil die anderen Liga-Spitzenteams immer wieder Punkte abgeben. Und in Lissabon hat der BVB gerade trotz guten Spiels und vieler Möglichkeiten, ja, viiiieler Möglichkeiten, eine doofe 0:1-Pleite kassiert. Nee, läuft nicht so im Moment für die Schwarz-Gelben.

Und der Gegner VfL Wolfsburg? Unter Ismael ist das qualitativ toll besetzte und in der Winterpause verstärkte Team einen Schritt vorangekommen, einen kleinen. Auf Rang 14 und mit sechs Punkten Vorsprung vor dem anderen Team mit dem W auf der Brust auf dem Releplatz ist Abstieg aber weiterhin eine besorgniserregend reale Möglichkeit. Gerade aber haben die Wölfe ihr fast verlorenes Heimspiel gegen Nagelsmanns Hoffenheimer noch gedreht bekommen. Sowas wird manchmal in der Rücksicht auf eine mittelsupere Saison als Wendepunkt markiert.

Team-Tipps Borussia Dortmund
1:2 in der Liga verloren, gegen Schlusslicht Darmstadt, das bis dahin kaum noch Lebenszeichen gezeigt hatte. Tuchel hatte vor dem CL-Spiel Leistungsträger wie Dembelé, Schmelzer oder Piszczek schonen wollen oder müssen und dennoch Routiniers wie Castro oder Schürrle auf der Bank gelassen. Stattdessen ließ er die Teenager Emre Mor und Dzenis Burnic von der Leine. Aber Mor rannte sich wie aufgedreht immer wieder im Darmstädter Kontrahenten fest, und Ligadebütant Burnic sah bei 0:1 durch Boyd gar nicht gut aus.

Team-Tipps VfL Wolfsburg
Gegen Hoffenheim haben die Wölfe zwei 45-minütige Spiele gespielt, abgeteilt durch eine Halbzeitpause. Im ersten Match hatten sie den hochgelobten Nagelsmännern gar nichts entgegen zu setzen. Sie ließen sich ausspielen, zeigten weder Einsatz noch Willen. In der Pause soll der freundliche Herr Ismael sehr laut geworden sein. Dann kam der lange verletzte Didavi, und mit seiner unübersehbaren Spiellaune änderte er alles.

BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH GEGEN RB LEIPZIG: LIGA-TRADITIONALISTEN GEGEN JUNGE WILDE

So stellt man sich doch mal einen Trainerwechsel vor. Eben zack drei Siege am Stück in der Liga hinlegen, dann der Pokalsieg in Fürth. Und da erwarteten dann Mönchengladbach und der neue Coach Dieter Hecking  mit deutlich ausgestellten Schultern Florenz zum Hinspiel in der Europa League. Mit dem 0:1 kriegten die Fohlen allerdings eine unerwartete kalte Dusche und werden nun alles tun, um gegen RB Leipzig das „Momentum“ zu behalten. Also: kämpfen, treffen, siegen.

Die Rasenballsportler aus dem Osten müssen an zwei Baustellen ackern. Nach dem „Knallstart“ in die Liga, wie das Zeitungen mit großen Buchstaben nennen, leben die Aufsteiger sportlich vom Punktepolster. Der missglückten Kraftprobe gegen Bayern folgten zwei Siege, unter ihnen der erste Saison-Dreier gegen Hoffenheim, sowie zwei Pleiten. Die Niederlage gegen den BVB dürfte keinen irritiert haben, die 0:3-Heim-Katastrophe gegen den erstarkten HSV aber schon. Und dann bläst den Sachsen eben auch eine heftige Brise von Traditionalisten entgegen, die fürs eigene Team den Multi-Millionen-Dollar-Einkauf aus der Sponsoren-Kasse herbeizetern, aber für die Dosen-Kicker den scheinheiligen Heiligenschein der Gralshüter auf ihre Hoolraum-Versiegelung drücken, während sie den Pyro in die Familienkurve werfen.

Team-Tipps Borussia Mönchengladbach
Auch die Fans aus Gladbach haben sich etwas ausgedacht, um ihren Protest gegen das fabrizierte Team kundzutun. Exakt 19 Minuten und null Sekunden wollen sie schweigen im Spiel gegen RB. Aber danach wollen sie den Neuen mal so richtig zeigen, was Lungen von Traditionsteam-Anhängern hergeben. Der Radau könnte der eigenen Elf nutzen und alle ungesunden Gedanken an das 0:1 in Italien austreiben.

Team-Tipps RB Leipzig
Zwei Niederlagen in Serie, aber Ralph Hasenhüttl bewahrt kühlen Kopf. Alle Achtung, denn die miserable Partie gegen den HSV hätte allerhand Anlass gegeben, nervös zu werden. Aber als Zweiter sind immer noch sieben Punkte Abstand zum Rest, und von der Meisterschaft hatte wohl nicht mal der größte Optimist im Ernst geträumt.